arrow-right2enveloplinklocationmenuminusofficephoneplusprinteruser-tieuserwaage
Zum Seiteninhalt springen

Aktuelles

Albani: Bundesprogramm gegen Funklöcher wirkt

MIT Kreisverband Ammerland

Bundesmittel helfen bei der Beseitigung von Funklöchern auch im Ammerland. Bei einem Vor-Ort-Termin in Hollriede begutachtete Stephan Albani MdB die Umrüstung eines Funkmastes auf 5G.

 Das 1,1 Milliarden Euro schwere Ausbauprogramm des Bundes gegen Mobilfunklöcher kommt auch im Ammerland an. Das sagte CDU-Bundestagsabgeordneter Stephan Albani heute, 9. September, bei einem Vor-Ort-Termin mit Westerstedes stellvertretendem Bürgermeister Heino Neumann und Mitgliedern des Ortsbürgervereins in Hollriede. Albani weiter: “Funklöcher müssen der Vergangenheit angehören, auch im ländlichen Raum. Umso mehr freue ich mich, dass wir in Hollriede ab Oktober einen 5G-Funkmast haben werden.”

“Durch Bundesmittel, erleichterte Bedingungen und die Landesförderung kommt der Ausbau des 5G-Netzes voran. Auch der Betreiber Vodafone investiert kräftig und hat mit Hollriede dann sechs seiner 32 LTE-Masten im Ammerland auf den noch schnelleren Standard gebracht”, so Albani weiter.

Als CDU/CSU-Bundestagsfraktion werde man nicht nachlassen, die Lücken in der Versorgung über bessere staatliche Rahmenbedingungen zu schließen. Bürokratieabbau, verstärkter Wettbewerb und Kooperationen der Anbieter untereinander seien die Triebfedern. 

Neben der hohen Übertragungskapazität von mehreren hundert Megabit pro Sekunde, ist vor allem die sehr kurze Latenzzeit von nur wenigen Millisekunden bei 5G technologische Voraussetzung für viele neue Anwendungen im Rahmen der Digitalisierung. Bis zu fünf Kilometer Reichweite erzielen 5G-Sender bei geringen baulichen und landschaftlichen Hindernissen.