arrow-right2enveloplinklocationmenuminusofficephoneplusprinteruser-tieuserwaage
Zum Seiteninhalt springen

Aktuelles

Carsten Linnemann tritt nicht mehr als MIT-Bundesvorsitzender an

MIT Bundesverband

Auf der letzten Bundesvorstandssitzung der MIT und in einer Mitteilung an alle MIT-Mitglieder hat der bisherige Vorsitzende Carsten Linnemann angekündigt, nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung zu stehen und seine Bewerbung für den stellvertretenden CDU-Parteivorsitz bekannt gegeben.

Linnemann kündigte in dem Mitgliederschreiben an, dass er sich für eine Kandidatur als stellvertretender Parteivorsitzender der CDU bewerben will und er daher auch nicht erneut auf dem nächsten Bundesmittelstandstag kandidieren wird. Der 44-jährige CDU-Politiker begründet diesen Schritt mit den großen Aufgaben, die vor der CDU liegen, sollte er in das Parteipräsidium gewählt werden. Dort wolle er, sofern Friedrich Merz mit seinem Ressortprinzip eine Mehrheit findet, an der inhaltlichen Ausarbeitung der Partei mitwirken und den inhaltlichen Grundsatz- und Erneuerungsprozess als Vize-Vorsitzender leitend vorantreiben.

Bereits auf dem Deutschlandtag der Jungen Union wies Linnemann darauf hin, dass dies eine “Mammutaufgabe” und ein “Full-Time-Job” sei. Außerdem sei auch die von der MIT geforderte Amtszeitbegrenzung ein Argument, jetzt nicht erneut zu kandidieren, so Linnemann weiter. Man müsse zu der Forderung stehen und diese auch bei sich selbst umsetzen können.

Auf dem Bundesmittelstandstag in Dresden Anfang Dezember soll demzufolge ein Nachfolger für Linnemann gewählt werden, der dann fast acht Jahre der Vorsitzende der Mittelstandsunion war.